Teaserbild Potenzialanalyse

Die Potenzialanalyse ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern der achten Jahrgangsstufe zu Beginn ihres systematischen Berufs- und Studienorientierungsprozesses durch Selbst- und Fremdeinschätzung und durch handlungsorientierte Verfahren ihre Potenziale zu entdecken. Die Jugendlichen entdecken dabei auch unabhängig von geschlechtsspezifischen Rollenerwartungen ihre fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Potenziale im Hinblick auf die Lebens- und Arbeitswelt.

Die Potenzialanalyse baut auf individuellen Stärken, Interessen und Kompetenzen auf und dient der Berufs- und Studienorientierung. Das Ergebnis der Potenzialanalyse bietet ein breites Feld für die weitere Orientierung der Schülerinnen und Schüler an. Sie stellt keine Vorfestlegungen auf einen bestimmten Beruf dar. Vielmehr fördert sie vor dem Hintergrund der in ihrem Rahmen gewonnenen Selbst- und Fremdeinschätzung die Selbstreflexion und Selbstorganisation der Jugendlichen von lebens- und arbeitsweltbezogenen Handlungssituationen. Sie schärft die Entscheidungs- und Handlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler und bildet somit einen pädagogischen Impuls für den späteren Prozess der Berufs- und Studienwahl.

Im Rahmen des Landesprogramms "Kein Abschluss ohne Anschluss" (KAoA) wird allen Schülerinnen und Schülern der achten Jahrgangsstufe ab dem Schuljahr 2016/17 die Möglichkeit geboten, kostenlos an einem eintägigen Potenzialanalyseverfahren teilzunehmen.