NRW-Tag

NRW-Tag 2016

600.000 feierten in Düsseldorf den NRW-Tag 2016

Bei tropischen Temperaturen wurde zweieinhalb Tage in Düsseldorf "70 Jahre Nordrhein-Westfalen - 70 Jahre Landeshauptstadt Düsseldorf" gefeiert


Text: Meissner, Valentina und Buch, Michael

Nach zweieinhalb Tagen biegt der NRW-Tag auf die Zielgeraden ein. An rund als 500 Zeltständen und Aktionsflächen boten mehr als 3.000 Akteure einen bunten Mix aus Unterhaltung, Show und Informationen. 220 Stunden Programm wurden auf den 16 Bühnen in der Stadt geboten. Der Auftritt von Culcha Candela wurde am Samstagabend auf der Hauptbühne auf dem Burgplatz zu einem echten Top Act, der mit rund 6.000 Fans den Burgplatz komplett füllte. Gut 2.500 Gäste lockte Jupiter Jones am Sonntagnachmittag zum Burglatz, wo schon der Auftakt mit Dieter Falks Reise durch die Musikgeschichte des Landes NRW am Freitagabend viele Zuschauer auf Fest einstimmte, das anlässlich der Jubiläen 70 Jahre Nordrhein-Westfalen und 70 Jahre Landeshauptstadt Düsseldorf mit dem NRW-Tag 2016 unter dem Motto "Lass Dich drücken!" gefeiert wurde.

Mit dem bisherigen Verlauf der Veranstaltung, die sich auf insgesamt 56.000 Quadratmeter Gesamtfläche rechts- und linksseitig des Rheins erstreckte, und insgesamt rund 600.000 Besucherinnen und Besucher an allen drei Tagen in die Landeshauptstadt lockte, sind die Gastgeber von Stadt und Land in ihrer ersten Bilanz zufrieden. Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Ein tolles Fest, bei dem man eine entspannte, anregende Zeit verbringen konnte. Besonders schön fand ich, dass sich jeder Stand etwas Besonderes hat einfallen lassen. Düsseldorf hat sich dieses Wochenende als heitere, lebendige und gastfreundliche Landeshauptstadt präsentiert."

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: "Die vielen Aktionen in der ganzen Stadt sind sehr gut angenommen worden. Auch der Festumzug zeigte die ganze Vielfalt unseres Landes. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein fröhliches und friedliches Geburtstagsfest gefeiert - trotz der ‎tropischen Temperaturen." Gemeinsam mit Oberbürgermeister Geisel dankte sie den vielen Einsatzkräften für ihre engagierte Arbeit. "Sie haben mit ihrer großen Motivation für einen reibungslosen Ablauf des NRW-Tages gesorgt. Das verdient unsere große Anerkennung. Vielen Dank für ihren tollen Einsatz."

Die Gäste nutzten am Wochenende die Gelegenheit, durch die fünf Quartiere zu flanieren und sich auf das Angebot der Akteure aus ganz NRW einzulassen. Die autofreie Innenstadt am Sonntag sorgte dabei für ein besonderes Innenstadtgefühl und Atmosphäre zum Beispiel bei der Gourmetmeile auf der Königsallee. Am Rhein landeten derweil Fallschirmspringer auf den Festwiese in Oberkassel. Der Schiffskorso war der Blickfang des Tages und brachte durch die Wasserfontänen eine willkommene frische Brise ans Rheinwerft.

"Ausgebucht" - das wurde aus dem Anmeldezelt für die Führungen durch das Stadttor gemeldet. Insgesamt 1.300 Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, um den Amtssitz der Ministerpräsidentin zu besichtigen, inklusive des Büros von Hannelore Kraft. Der Andrang war an beiden Festtagen so groß, das Samstag ab 16 Uhr und Sonntag ab 15 Uhr alle Führungen ausgebucht waren. Um noch mehr Interessierten einen Rundgang durchs Stadttor zu ermöglichen, wurden die Besuchergruppen von 20 auf 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erweitert. Ähnlich sah es im Rathaus in der Düsseldorfer Altstadt aus, wo die Gäste ein- und ausgingen - rund 2.500 Besucherinnen und Besucher wurden am Samstag und Sonntag gezählt. Sie und besuchten unter anderem zwei Ausstellungen im Erdgeschoss sowie im Foyer des Rathauses. 2.000 Gäste nahmen an den Führungen teil. Besondere Überraschung für die Teilnehmer der heutigen 16 Uhr-Führung: OB Thomas Geisel nahm sie persönlich in Empfang und zeigte ihnen sein Büro. Der Oberbürgermeister war an beiden Tagen unterwegs, besuchte jedes der fünf Quartiere und nutzte die Gelegenheiten zu Gesprächen mit den zahlreichen Austellern und Ehrenamtlichen.

Bewegt wurden die Gäste in Düsseldorf durch die Rheinbahn, die am autofreien Sonntag allein mit 180 U-Bahnen, 44  Straßenbahnen und 240 Busse im Einsatz war. Die Rettungskräfte der Düsseldorfer Feuerwehr und der Hilfsorganisationen waren rund 170 Mal im Einsatz (Stand: Sonntag, 28. August 16 Uhr) und mussten zumeist an den Unfallhilfsstellen auf der Veranstaltungsfläche kleinere Blessuren behandeln und 50 Krankentransporte leisten.

Nach eineinhalb Jahren der Vorbereitung und Organisation des Festes zieht Helma Wassenhoven, Leiterin des Projektbüros NRW-Tag 2016, Bilanz: "Es war ein heiteres, sommerliches Fest mit einer schönen Stimmung. Wir haben viel positive Rückmeldungen von Besuchern und Ausstellern bekommen. Es ist wunderbar zu sehen, dass das, war wir über eineinhalb Jahre vorbereitet haben, so funktioniert hat wie geplant. Unser Ziel war, Besucherinnen und Besucher aus ganz NRW für Düsseldorf zu begeistern. Das haben wir geschafft."

Nach dem Fest richtet Düsseldorf nun den Blick nach vorn auf das nächste Großereignis: Der "Grand Départ 2017" - der Start der Tour de France, der vom 29. Juni bis zum 2. Juli wieder zahlreiche Gäste in die Stadt locken wird.

Fotos zum NRW-Tag sind im Medienportal der Landeshauptstadt Düsseldorf veröffentlicht unter: www2.duesseldorf.de/nc/medienportal/bilder.html

PDF TXT