Düsseldorfer Zeitleiste, Zeitraum: circa 1930 bis 1960


1930

Gründung des Amtes Ratingen-Land, des späteren Amtes Angerland.

 

1932

Der Umbau des Hauptbahnhofs beginnt.

 

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

 

1933

Machtübernahme der Nationalsozialisten, beginnende Gleichschaltung der Verwaltung und des öffentlichen Lebens.

Verbot der politischen Parteien bis auf die NSDAP. Die Razzia in Gerresheim wird zum Synonym für die Verfolgung der linken Arbeiterbewegung. Viele Düsseldorfer verlieren wegen Ihrer NS-feindlichen Haltung ihr Leben. Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle sowie Zeugen Jehovas werden systematisch verfolgt und ermordet.

 

1935

Das Robert-Schumann-Konservatorium wird eröffnet.

Als Zusammenschluß der Börsen Düsseldorf, Köln und Essen wird in Düsseldorf die Rheinisch-Westfälische Börse eröffnet.

 

1937

Reichsausstellung "Schaffendes Volk". mehr

Düsseldorf wird Sitz des Evangelischen Konsistoriums und des Provinzialsynodalverbandes der Rheinprovinz.

 

1938

Beim November-Progrom (Reichsprogromnacht) werden die große Synagoge an der Kasernenstraße und die Synagoge in Benrath niedergebrannt. Ermordung und Verfolgung jüdischer Mitbürger. mehr

 

1939

Erste Kriegsgefangene werden als Zwangsarbeiter eingesetzt.

 

1940

Auf Düsseldorf fallen die ersten Bomben.

 

1941

Der erste Zug im Rahmen der Deportationen von Juden geht ins Ghetto Lodz.

 

1942-1945


Durch 243 Luftangriffe und siebenwöchigen Artilleriebeschuß wird rund die Hälfte der Stadt zerstört, unter der Zivilbevölkerung gibt es rd. 6.000 Tote. mehr

 

 

 

1945

Heeresstreifen terrorisieren die Bevölkerung und ermorden am Tag der Befreiung durch US-amerikanische Truppen u.a. Moritz Sommer. Die Widerstandsaktion Aktion Rheinland ermöglicht die kampflose Übergabe der Stadt an amerikanische Truppen am 16./17. April.

 

Alliierte Besatzung und Nachkriegszeit

 

1945

 

Besetzung der Stadt durch amerikanische Truppen 17. April.

Übergabe der Stadt an die britische Militärregierung am 21. Juni.

 

1946

 


Die britische Besatzungsmacht führt die Stadtverwaltung nach englischem Vorbild ein. mehr

 


Düsseldorf wird Hauptstadt des neu gegründetem Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. mehr

 

1947


Auf der Reitallee im Hofgarten finden Hungerdemonstrationen statt. mehr

Die "Deutsche Presseausstellung" findet als erste Ausstellung von überörtlicher Bedeutung nach dem Krieg statt.


Gustaf Gründgens wird Generalintendant der Städtischen Bühnen. mehr

 

1948

Die Oberkasseler Brücke wird als "Dauerbehelfsbrücke" wieder in Benutzung genommen. mehr

 

1949

Das wiederaufgebaute Ständehaus wird als Landtagsgebäude in Benutzung genommen. mehr

Die British Civil Aviation Branch nimmt den Flughafen in Betrieb.

Die Börse wird wiedereröffnet.

Die Auto-Union-Werke errichten in Düsseldorf ein Zweigwerk.

 

1950

Übergabe des Flughafen in deutsche Verwaltung.

 

1951

Einweihung der wiederaufgebauten Südbrücke.

Gründung des Düsseldorfer Schauspielhauses G.m.b.H.

 

1953

Große Rationalisierungsausstellung "Alle sollen besser leben".

 

1954

Düsseldorf übernimmt die Patenschaft über Danzig.

 

1956


Eröffnung des neuen Opernhauses. mehr

Eröffnung des Goethe-Museums im Hofgärtnerhaus (Sammlung Kippenberg).

Das erste Düsenverkehrsflugzeug landet in Düsseldorf.

 

1957

Die Nordbrücke wird dem Verkehr übergeben (Theodor-Heuss-Brücke).

Veröffentlichung des Leitplans für den Wiederaufbau der Stadt.

 

1958


Fertigstellung des Mannesmann-Hochhauses am Rhein. mehr


Einweihung der neuen Synagoge an der Mauerstraße. mehr

 

 

Zeitleiste

ab 1930 bis 1960