Stationen der Filmgeschichte

Immer dienstags um 20 Uhr

Stationen sind Orte der Abfahrt, Ankunft oder des Richtungswechsels. Auf der langen Reise der Filmgeschichte waren und sind sie Punkte, in denen Neues geschaffen, Außergewöhnliches geleistet oder etwas Einmaliges hervorgebracht wurde. Filme, die nach wie vor interessant, spannend oder erhellend sind. Andere wurden im Negativen wie im Positiven Monumente, da sie eng mit der Zeitgeschichte verbunden waren.

Di 25.6. | 20:00
SPOORLOOS · SPURLOS VERSCHWUNDEN
Regie: George Sluizer · N·F 1988

Alle Filme finden Sie im Flyer

Sommerpause im Juli und August.

In Zusammenarbeit mit Filmforum – Freundeskreis des Filmmuseums e.V.

Stummfilm + Musik

Während der Frühzeit des Kinos war es noch nicht möglich Bild und Ton synchron aufzunehmen und abzuspielen. Deshalb wurden Stummfilme in den Kinos von Live-Orchestern oder Kinoorgeln begleitet und so stimmungsvoll für das Publikum unterlegt. In dieser Tradition begibt sich das Filmmuseum einmal im Monat in die Frühzeit des Films und präsentiert einen Stummfilm mit Live-Musik. Dieses Angebot ist in der Umgebung einzigartig!
Neben klassischer Begleitung am Klavier oder der hauseigenen Welte-Kinoorgel kommen auch moderne Musikrichtungen und DJs auf die Bühne. Erleben Sie Kino in seiner ursprünglichen Form als dezidierte Bildsprache und lassen Sie sich von der Welt des Stummfilms verzaubern.

Eintritt:
8,00 Euro · Ermäßigt: 5,00 Euro · mit Black-Box-Pass: 4,00 Euro

SA 29.06. | 20:00
ANNA BOLEYN

D 1920 · 100 min · Regie: Ernst Lubitsch · Drehbuch: Ernst Lubitsch, Hanns Kräly, Norbert Falk · Kamera: Theodor Sparkuhl · Darsteller: Henny Porten, Emil Jannings, Paul Hartmann, Ludwig Hartau u.a.

 

Filmclubs

Jeden Donnerstag zeigen die jeweils einem Sprachraum gewidmeten Filmclubs untertitelte Originalfassungen – auf Griechisch, Spanisch, Italienisch und Französisch. Hier bieten die Filmreihen der Filmclubs sprachkundigen Besucherinnen und Kulturinteressierten regelmäßig die Möglichkeit, den Film in seiner ursprünglichen Version zu hören und die Länder besser kennenzulernen. Damit greift die Black Box eine Idee der Gründerzeit kommunaler Filmarbeit auf. Kooperationspartner sind das Japanische Generalkonsulat, das Institut français und das Übersetzungsbüro Manzin.

Selbst wenn man die Sprache nicht perfekt beherrscht, erleichtern die Untertitel das Verständnis. In erster Linie spüren die Filmclubs aktuellem Filmgeschehen in den jeweiligen Ländern nach. Es gibt aber auch den einen oder anderen Klassiker in Originalsprache zu entdecken.

 

Griechischer Filmclub

1. Donnerstag im Monat

Sommerpause im Juli und August.

Do 05.09. | 20:00
KYNODONTAS · DOGTOOTH
Regie: Giorgos Lanthimos · GR 2009

 

Spanischer Filmclub

2. Donnerstag im Monat

Sommerpause im Juli und August.

Do 12.09. | 20:00
IMPULSO
Regie: Emilio Belmonte · F·E 2017

 

Italienischer Filmclub

3. Donnerstag im Monat

Do 20.06. | 20:00
IL COLORE NASCOSTO DELLE COSE · DIE VERBORGENEN FARBEN DER DINGE
Regie: Silvio Soldini · I·CH 2017

 

Französischer Filmclub

4. Donnerstag im Monat

Do 27.06. | 20:00

BELLAMY · KOMMISSAR BELLAMY

Regie: Claude Chabrol · F 2009

Erstaufführung

Einmal im Monat präsentiert die Black Box eine besondere Erstaufführung: Einige Filme haben aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Form, ihrer Unklassifizierbarkeit oder aus anderen Gründen auf dem Kinomarkt einen schweren Stand. Die Aufgabe eines kommunalen Kinos muss sein, solche Filme zu unterstützen und ihnen eine Plattform zu bieten. Dort die Lücke zu schließen, wo Verleiher und andere Kinobetreiber keine finanzielle Grundlage sehen, ist die programmatische Ausrichtung dieser Reihe – qualitativ, anspruchsvoll und aktuell.

Erstaufführung im Juni

SA 22.6. 21:00
LES GARÇONS SAUVAGES · THE WILD BOYS

F 2017 · 110 min · OmU · digitalDCP · FSK 16 · Regie: Bertrand Mandico · Drehbuch: Bertrand Mandico nach einer Vorlage von William S. Burroughs · Kamera: Pascale Granel · Darsteller: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel u.a.

Frei nach dem Beat Generation-Roman "The Wild Boys: A Book of the Dead" (1971) von William S. Burroughs, der u.a. David Bowie zu dem Lied "Ziggy Stardust" inspirierte, erzählt Bertrand Mandico die Geschichte eines scheußlichen Verbrechens - begangen zu Beginn des zwanzgsten Jahrhunderts von fünf Jungen aus gutem Hause, die dem Okkulten huldigen. Zur Strafe werden sie einem niederländischen Kapitän übergeben, der ihnen auf seinem Kahm mit harter Hand Zucht und Ordnung beibringen soll. Von der Schikane zermürbt und mit den Kräften am Ende, proben sie den Aufstand - und stranden auf einer Insel voller bizarrer Gewächse, von der eine mysteriöse Kraft ausgeht. Nach einiger Zeit beginnt ihr Zauber die fünf Jungen zu verändern und mündet in einer erotischen Initiationsgeschichte

Psychoanalyse & Film

In dieser sehr erfolgreichen Reihe zeigt die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik seit 2001 monatlich Filme mit einer filmanalytischen Einführung von Dorothee Krings (Redakteurin der RP). Der anschließende Vortrag eines/-r Psychoanalytikers/in leitet die Diskussion ein. Die Beteiligung des Publikums ist nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Reden Sie mit!

FR 28.06. | 19:00
THE LEISURE SEEKER · DAS LEUCHTEN DER ERINNERUNG
F·I 2017 · 113 min · DF · digitalDCP · FSK 12 · Regie: Paolo Virzì · Drehbuch: Stephen Amidon, Francesca Archibugi, Francesco Piccolo, Paolo Virzì nach einer Romanvorlage von Michael Zadoorian · Kamera: Luca Bigazzi · Darsteller: Donald Sutherland, Helen Mirren, Christian McKay, Janel Moloney u.a.

Vortrag und Diskussionsleitung: Dr. Bernd Klose

Kontakt und Information Black Box